UPDATE ZUR STÖRUNG

Bei privaten Baggerarbeiten im Bereich der Sonneberger Straße wurden gestern Kabel beschädigt, dies löste die Störung aus.
Zunächst übernahm ein Aggregat noch den Großteil des Störungsgebietes, doch die beschädigte Stelle wurde schnell repariert und die verbleibenden Gebiete anschließend komplett zugeschaltet.
Vielen Dank an unsere fleißigen Helfer!

UPDATE ZUR STÖRUNG

Liebe SWN-Kunden,
die Stadtteile Meilschnitz, Wildenheid und Ebersdorf sind bereits wieder mit Strom versorgt.
Im Bereich „Gebrannte Brücke“ stadteinwärts (u.a. Sonneberger Straße) wird noch an der Wiederherstellung der Stromversorgung gearbeitet.
Wir halten Sie auf dem Laufenden.
Ihre Stadtwerke Neustadt bei Coburg
#täglichfürneuSTADTamWERK

Aktuelle Störung in Meilschnitz, Wildenheid und Ebersdorf

Liebe SWN-Kunden,
aufgrund einer Störung sind aktuell unter anderem die Stadtteile Wildenheid, Meilschnitz und Ebersdorf von einem Stromausfall betroffen.
Unsere Techniker arbeiten gerade mit Hochdruck an einer Lösung, der Fehler wurde schnell identifiziert. Alle betroffenen Gebiete sind bekannt, Sie müssen keine Ausfälle bei uns melden.
Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Kundencenter öffnet nach Terminvereinbarung

Liebe SWN- und Telenec-Kunden,
wir eröffnen unser Kundencenter der SWN und Telenec wieder ab Montag, 12. Juli.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten Anzeige.
Ihre Stadtwerke Neustadt

Regionale Stadtwerke warnen gemeinsam

Regionale Stadtwerke warnen gemeinsam vor „Drückerkolonnen“

Es ist ein Thema, welches alle drei Nachbarstadtwerke aus Sonneberg, Neustadt und Rödental betrifft: Immer wieder sind Kunden im eigenen Versorgungsgebiet von aufdringlichen „Drückerkolonnen“ betroffen, die unter falschen Vorwänden versuchen, an Daten der Kunden zu kommen. Mit diesen Daten wird anschließend „im Hintergrund“ ein Vertrag abgeschlossen und der bestehende Vertrag elektronisch beim bisherigen Anbieter gekündigt. Der Kunde erfährt oft erst durch die Kündigungsbestätigung des bisherigen Versorgers davon und nicht selten ist die gesetzliche Widerrufsfrist dann bereits abgelaufen. Deshalb betreiben die likra Sonneberg, die Stadtwerke Neustadt sowie die Stadtwerke Rödental nun gemeinsam Aufklärung.

SWR-Mitarbeiter half Kundin bei Besuch von unseriösem Stromanbieter

Der Rödentaler Stromversorger erhielt vor kurzem den Anruf einer Kundin, da sich zeitgleich in der Wohnanlage ein „Energieberater“ befand. Unter dem Vorwand, er sei „für die Stadtwerke Rödental“ tätig, kam er an sensible Daten und war gerade dabei, einen Stromvertrag für einen anderen Anbieter abzuschließen. „Zum Glück hat unsere Kundin noch rechtzeitig reagiert und uns kontaktiert, sodass wir den angeblichen Berater vor Ort stellen konnten“, so Philipp Walter von den Stadtwerken Rödental. Auf Nachfrage beim „Energieberater“ gab dieser zu, dass die Kundin bereits einen Auftrag unterschrieben hat. Die Kundin wollte aber lediglich eine Angebotsunterbreitung, denn schließlich hatte der Berater „Bedenkzeit“ angeboten. Dass mit dieser „Bedenkzeit“ aber die gesetzliche Widerrufsfrist gemeint war, konnte nur mit Hilfe des SWR-Teams sofort aufgedeckt und storniert werden. Umgehend haben die SWR rechtliche Schritte gegen den Berater eingeleitet. „Wir wollen unsere Kunden vor derartigen Machenschaften schützen und gehen bei unlauterem Vorgehen rechtlich dagegen vor“, so Philipp Walter weiter. In einem jüngsten Urteil wurde der Anbieter „mivolta GmbH“ aufgrund unlauterer Machenschaften zu einer Geldstrafe in Höhe von 250.000 Euro verurteilt.

Vertreter vor Kaufhäusern locken mit falschen Versprechungen          

Neben den Haustürgeschäften hat es der Strom- und Gasanbieter Licht- und Kraftwerke Sonneberg GmbH (likra) noch mit anderen unlauteren Wettbewerbern zu tun. In regelmäßigen Abständen installieren große Energieversorger mobile Verkaufsstände vor Kaufhäusern in Sonneberg, um Kunden zu gewinnen. „Dagegen wäre prinzipiell auch nichts einzuwenden, wenn dies ‚sauber‘ ablaufen würde“, sagt Martin Blechschmidt, Leiter Handel und Vertrieb der likra. „Leider erfahren wir jedoch vermehrt von Fällen, bei denen völlig unrealistische Einsparpotenziale versprochen werden. Jeder, der die Zusammensetzung des Strom- und Gaspreises kennt, weiß, dass diese Einsparpotenziale nicht erreicht werden können.“ Da bei beiden Energieträgern der staatlich regulierte Anteil an Netzentgelten, Abgaben und Umlagen sowie Steuern für jeden Anbieter gleich hoch ist und zudem alle Anbieter an derselben Energiebörse kaufen, handelt es sich in der Regel um leere Versprechungen. „Wir klären daher unsere Kunden mit Pressemitteilungen, auf der Homepage sowie in den sozialen Medien laufend auf“, so Martin Blechschmidt abschließend.

von links: Philipp Walter (Stadtwerke Rödental), Martin Blechschmidt (likra Sonneberg),  Simon Weber (Stadtwerke Neustadt)

Vertreter vor Kunden-Haustüre gestellt

Seit einiger Zeit erreichten die Stadtwerke Neustadt vermehrt Meldungen von Haustür-Vertretern, die sowohl Strom- als auch Internet- und Telefonieprodukte anbieten und somit auch Kunden der Stadtwerke-Tochter Telenec GmbH kontaktieren. „Hierbei wurden die abenteuerlichsten Vorwände angewandt, um in den Hausanschluss-Raum des Kunden zu gelangen“, verrät Simon Weber, Leiter Marketing und Vertrieb bei den Stadtwerken Neustadt. Unter anderem wurde gefragt, ob der Kunde auch von der letzten Internet-Störung betroffen war und ob man sich den Hausanschluss mal ansehen könne. „Das ist ein beliebter Trick. Oft befindet sich im Hausanschluss-Raum auch der Strom- und Gaszähler mit der jeweiligen Nummer darauf, mit welcher man anschließend einen Vertrag abschließen kann“, so Simon Weber weiter, der einen solchen Vertreter vor der Haustür eines Kunden stellen und den Kunden aufklären konnte. „Wir haben umgehend rechtliche Schritte gegen den Vertreter sowie den Stromversorger und das Telekommunikationsunternehmen eingeleitet, für welche der Vertreter tätig war.“

Abschließend bleibt festzuhalten, dass auch der Gesetzgeber dringenden Handlungsbedarf erkannt hat und das Gesetz für faire Verbraucherverträge auf den Weg gebracht hat.

Sie sind auch Betroffene/r von derartigen Vorfällen und benötigen Unterstützung? Ihre regionalen Stadtwerke aus Sonneberg, Neustadt und Rödental helfen Ihnen gerne weiter.

Kundencenter likra Kundencenter SWN Kundencenter SWR
Telefon: 03675 8927-0

E-Mail: kundenservice@likra.de

Telefon: 09568 852-852

E-Mail: service@swn-nec.de

Telefon: 09563 51333-0

E-Mail: info@stadtwerke-roedental.de

+++ UNLAUTERER WETTBEWERB: 250.000 € STRAFE +++

Liebe Stadtwerke-Kunden,
nicht umsonst warnen wir laufend vor Geschäften an Haustüren und am Telefon: Die Bundesnetzagentur hat nun erneut eine hohe Strafe ausgesprochen, der Energieversorger „mivolta GmbH“ muss 250.000 € Strafe zahlen.
Anbei erhalten Sie alle weiteren Informationen in unserer Pressemitteilung.
Bleiben Sie wachsam und fragen Sie im Zweifelsfalle gerne in unserem Kundencenter unter 09568 852-852 oder per Mail an service@swn-nec.de nach.
Ihre Stadtwerke Neustadt

Eine Investition in die Mobilitätswende

Die Stadtwerke Neustadt haben ihre Erdgas-Zapfsäule an der Agip-Tankstelle „Am Moos“ erneuert. Erdgas-Fahrer tanken nun noch schneller und sicherer das klimaneutrale SWN-Ökogas.

Es ist eine Investition in die Mobilitätswende, welche die Stadtwerke Neustadt auf sich genommen haben: Ein mittlerer fünfstelliger Bereich wurde aufgebracht, um die Erdgas-Zapfsäule der SWN an der Agip-Tankstelle „Am Moos“ zu erneuern.

Das Besondere an der neuen Säule verrät Andreas Bühling, Meister Gas/Wasser der Stadtwerke: „Unsere neue Säule hat nun nicht nur eine höhere Tankleistung von maximal 80 Kilogramm pro Minute, sondern auch einen speziellen ‚Umfahr-Schutz‘.“ Bei einer Kollision mit einem Fahrzeug wird die Erdgas-Zufuhr umgehend unterbrochen.

Trotz der Investition wird der Erdgas-Preis an der Tankstelle stabil gehalten, wie Geschäftsführer Armin Münzenberger verrät: „Mit unserer Erdgas-Tankstelle unterstützen wir gemeinsam mit den Tankenden die Mobilitätswende, denn unsere Zapfsäule wird ausschließlich mit klimaneutralem Ökogas beliefert.“

Übrigens: Nicht nur die SWN-Tankstelle, sondern alle Stadtwerke-Erdgaskunden erhalten seit 2017 ausschließlich klimaneutrales Ökogas sowie klimaneutralen Ökostrom – ohne Aufpreis!

Bauhof und Stadtwerke Neustadt starten Werbe-Partnerschaft

Es ist eine eher ungewöhnliche, aber effektive Art der Werbung: Um ihre Kunden noch besser informieren zu können, starten die Stadtwerke Neustadt eine Zusammenarbeit mit dem Bauhof Neustadt. Den Anfang machen die drei Neustadter Müllfahrzeuge.
Werbung auf Müllfahrzeugen? Was auf den ersten Blick ungewöhnlich klingt, wird in manchen deutschen Städten bereits seit Kurzem umgesetzt. Stadtwerke-Aufsichtsrat Gerhard Korn brachte die Idee auch in das Gremium des Neustadter Energieversorgers, der dieses Vorhaben anschließend prüfte und nun umsetzte.
„Den Anfang machen die drei Müllfahrzeuge, die jeweils beidseitig mit einem individuell angefertigten, fahrsicheren und brandgeschützten Groß-Werberahmen ausgerüstet wurden“, informiert Marketing- und Vertriebsleiter Simon Weber von den Stadtwerken.
Dank der leicht zu wechselnden Motive werden die Neustadter Bürger nun noch besser über ihren lokalen Energieversorger informiert. „Wir danken dem Bauhof Neustadt um Leiter Gerhard Reh für die unkomplizierte Zusammenarbeit“, so Simon Weber weiter. Ob und inwieweit zusätzliche Fahrzeuge des Bauhofes noch ausgerüstet werden, wird aktuell geprüft.

VORSICHT: HAUSTÜR-GESCHÄFTE

Liebe SWN- und Telenec-Kunden,
soeben haben uns aufmerksame Kunden mitgeteilt, dass im Neustadter Stadtgebiet auch heute wieder Haustür-Vertreter unterwegs sind, um unter einem Vorwand Ihre Daten heraus zu finden und mit diesen dann einen Vertrag abzuschließen.
Bitte geben Sie KEINERLEI Daten heraus. Sollte dies schon passiert sein, helfen wir Ihnen unter der 09568 852-852 oder per Mail an service@swn-nec.de gerne weiter.

So vermeiden Sie Frostschäden an Wasserleitungen

Liebe SWN-Kunden,
gerade bei den jetzigen Temperaturen lauern viele Gefahren für Ihre Wasserleitungen. Durch Frost geplatzte Wasserleitungen richten jedes Jahr hohe Schäden an, dabei wären diese durch wenige Maßnahmen wohl zu verhindern gewesen.
Hier unsere Tipps für Sie:
– Räume, in denen wasserführende Leitungen verlaufen, sollten auch bei geringer Nutzung eine gewisse Grundtemperatur im Winter haben.
– Leitungen, die außerhalb des Hauses oder außerhalb von beheizten Räumen verlaufen, sollten in den Wintermonaten geleert sein.
– Achtung: Die Einstellung „Frostschutz“ an Ihrem Heizkörper schützt nur den Heizkörper selbst!
– Verpacken von freiliegenden Wasserleitungen in Dämmmaterial schützt diese.
– Dringt Zugluft durch Undichtigkeiten (z.B. an Türen oder Fenstern) in Ihre Räume, kann dies zum Gefrieren der Leitungen führen.